Seite wählen

Der Himmel ist hier weiter als anderswo I Valerie Pauling

Tom: Hallo Ihr Lieben, das traumhaft schöne Cover dieses Romans hat mich sofort angesprochen und der Klappentext versprach wundervolle Lesestunden.
So durfte dieses Buch bei uns einziehen und ich war voller Vorfreude auf diesen Schatz. Gekauft in der Buchhandlung meines Vertrauens.

Der Klappentext:

Seit dem Tod ihres Mannes ist die Geigerin Felicitas alleine für die gemeinsamen vier Kinder verantwortlich. Als sie ihren Job verliert, folgt der nächste Schlag: Der Familie wird die Wohnung gekündigt. Da setzt sie alles auf eine Karte: Sie investiert ihre letzten Rücklagen in einen leer stehenden Gasthof und zieht mit ihren Kindern ins Alte Land. Empfangen wird die Familie von einer neugierigen Dorfgemeinschaft und einer Schwalbenkolonie im Garten. Mit Hilfe ihres neuen Nachbarn füllt die Familie den Gasthof wieder mit Leben. Doch ein Unfall und unvorhergesehene Kosten bedrohen das fragile Gleichgewicht. Erst als Felicitas sich auf ihre eigene Stärke besinnt, geschieht etwas, womit sie nicht gerechnet hatte: Sie beginnt, zwischen den Flüssen und dem schier unendlichen Horizont des Alten Landes, langsam zu heilen..

Meine Meinung:

Der Inhalt dieses Romans konnte halten, was das traumhaft schöne Cover versprochen hat. Ein wundervolles Buch. Jetzt ist die Geschichte nicht unbedingt neu. Eine Frau, vom Schicksal gezeichnet, versucht ins Leben zurück zu finden. Doch Frau Pauling hat die Geschichte mit unfassbar viel Gefühl zu Papier gebracht. Felicitas, auch Fee genannt hatte in den letzten Jahren nicht viel Glück. Gerade im alten Land angekommen versucht sie die Vergangenheit hinter sich zu lassen, doch dann kommt auch noch das Pech hinzu. Ein Hindernis Jagd das nächste und die Verzweiflung wird immer größer.
Doch Fee versucht mit Hilfe ihrer wundervollen Kinder immer weiter zu machen und beginnt zu kämpfen. An einigen Stellen des Buches wollte ich Felicitas kräftig schütteln. So sehr, fast zu sehr in sich selbst gefangen konnte sie vor lauter Pech das Glück nicht sehen, das ihr  praktischerweise zu Füßen liegt. Denn Fees größtes Glück sind ihre großartigen Kinder, die mir aber sowas von ans Herzchen gewachsen sind. Besonders Golo, der jüngste, hat mich regelmäßig zum heulen gebracht, so zuckersüß hat sich der kleine Held in mein Leseleben geschlichen. Aber auch ihre anderen Kinder konnten mich begeistern und machten diese Geschichte so wunderschön. Auch Felicitas konnte sich einen Platz in meinem Herzen sichern, allerdings hat es etwas länger gedauert. Hochinteressant fand ich die Musik, die diesen Roman so wundervoll begleitet. Die ganze Zeit hatte ich das Gefühl die Geige im Hintergrund zu hören und auch das Rauchen in den Bäumen konnte ich vernehmen. Auch die traumhaft schönen Naturbeschreibungen konnten mich dem alten Land ein Stück näher bringen. Für meinen Geschmack war es ein Hauch zuviel des Dramas, oder besser gesagt des Pechs, was Fee erfahren musste und ich manchmal das Gefühl hatte, es würde gar nicht mehr aufhören. Mehr möchte ich an dieser Stelle jetzt gar nicht verraten, lasst euch da einfach mal überraschen, denn es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen. –
Das Fazit: Dieser Roman fühlte sich wie Urlaub vom Alltag an. Eine traumhaft schöne, manchmal auch traurige Reise ins alte Land. Wundervolle 4,5 von 5 Sterne

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Der Himmel ist hier weiter als anderswo

Autor*in: Valerie Pauling
Seiten: 384
Veröffentlicht: Mai 2022
ISBN: 374990104X
Verlag: HarperCollins
Copyright: HarperCollins